Gartentagebuch

2020

Die Schönheit des Einfachen

Das Jahr beginnt wie es aufgehört hat: warm und nass. Die Schneeglöckchen und Krokusse strecken schon ihre Köpfe und die Strauchpäonien haben schon beängstigend dicke Knospen. Zu Ende Januar soll ein bisschen Winter kommen: ich bin gespannt wann wir die mediterranen Pflanzen einräumen müssen.

Im Winter gehört der Garten den Vögeln - und Eichhörnchen. Wir füttern seit November und haben dadurch viele, viele Vögel im Garten. Nachdem im letzten Jahr ein Mischfutter dazu geführt hat, dass die heruntergefallenen Samen gekeimt sind und ich Mengen von Weizenkeimlingen jäten mußte, füttern wir nur noch Sonnenblumenkerne. Die lieben sie alle, wogegen Weizenkörner mit denen die Futtermischungen versetzt werden, liegen bleiben. Neben unzähligen Meisen kommt regelmäßig ein Buntspecht, der sich Spalten in den Holzpfahl des Futterhäuschens klopft um dort einzelne Sonnenblumenkerne zu verstecken. Eichelhäher kommen auch und ein Falke erschreckt ab und zu die Meisen. Ein rotes und ein bräunliches Eichhörnchen frühstücken jeden Tag, Grünlinge, Buchfinken, Dompfaff und Distelfink begnügen sich auch manchmal die heruntergefallenen Samen aufzupicken. Rotkehlchen und Zaunkönig können im Laub andere Leckereien finden, zwei allerliebste Mäuse knabbern die Kerne, die sie mit den Vorderfüsschen festhalten. Und - ein bisschen singen die Meisen schon manchmal.

Wir haben ein neues Projekt: wir bauen wieder ein Hochbeet. Bevor wir den Gemüsegarten mit einem Schneckenzaun eingezäunt hatten, haben wir auch schon einmal mit Hochbeeten gegärtnert es aber dann aufgegeben weil es uns in der Fläche einfacher erschien. Das war es auch bis im letzten Herbst die Wühlmäuse meine Möhren und die Petersilienwurzeln abgefressen haben. Das Wurzelgemüse werde ich dann in das Hochbeet pflanzen, da ich die Wühlmäuse mit Fallen zwar dezimieren aber niemals ausrotten kann. Sie sind einfach zu schlau. Auch jetzt haben sie meine Fangversuche wieder einmal einfach zu Zuscharren der Fallen torpediert!

Welches Hochbeet werden wir bauen: Holzdielen werden es werden, Plastikhochbeete kommen mir trotz Vorteile in der Haltbarkeit nicht in meinen Garten. Die Befestigung werden wir wohl mit U-Eisen machen, ich werde berichten. Über die feste Verankerung im Boden denken wir noch nach aber bei 3 m Länge, die angedacht ist, werden wir wohl an einer Einbetonierung in einem Rohr nicht vorbeikommen. Eine preiswerte Lösung wird es nicht werden, denn das Holz ist teuer aber Abfallholz kann ich mit vertretbarem organisatorischen Aufwand nicht beschaffen. Ich werde über den Fortgang berichten. Jedenfalls ist der Plan, dass ich den ersten Salat schon ins Hochbeet pflanzen kann. Also Mitte bis Ende April sollte es fertig sein!